Internet of Clean

DIVERSEY CARE beginnt schon jetzt mit der Zukunft.

Text: Christian Wolfsberg

Wikipedia: „Das Internet der Dinge bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur. Es besteht nicht mehr nur aus menschlichen Teilnehmern, sondern auch aus Dingen.“
Grob gesprochen geht es darum, dass nicht mehr nur Menschen das Internet nutzen und dort Daten hinzufügen und abrufen, sondern auch Geräte, Schalter und Sensoren mit dem Web verbunden werden und es teils vollautomatisch nutzen, ganz ohne menschlichen Eingriff. Beispiele davon kennt jeder: Die Druckerpatrone, die über Wifi meldet, dass sie bald leer ist, oder die Paketverfolgung, wo per Internet gemeldet wird, wo sich das Paket gerade befindet. In der nahen Zukunft könnte der Kühlschrank selber die Milch bestellen… Oder Internet of Clean …
… „‘Internet of Clean’ – eine Wortschöpfung unserer Firmenpräsidentin Dr. Ilham Kadri – ist das Internet der Dinge für die Reinigungsbranche. Da jedes Unternehmen reinigt, wird das Internet of Clean auch alle Industrien, Gewerbe und Dienstleistungsunternehmen berühren und betreffen“, so Katja Vodušek, Marketing Managerin TASKI bei Diversey Care Österreich. „Wie die erwähnte Druckerpatrone, die ihren Füllstand über das Internet meldet, so werden wir alle internetfähigen Geräte der Hygienebranche in der Zukunft vernetzen. Von der Zeiterfassung über den Seifenspender bis hin zur TASKI Maschine.“ Mit dieser Vision will Diversey Care einen ganz entscheidenden Schritt in Richtung einer vernetzten professionellen technisierten Reinigungsbranche machen. Vodušek: „Alle Daten über die Aktivitäten des Reinigungspersonals, alle Daten über sämtliche Reinigungsmaschinen, Dosieranlagen und Hygienegeräte werden elektronisch, zum Teil schon durch die Geräte selbst erfasst und können zentral gesteuert, analysiert und geplant werden.“ ,Internet of Clean’ (IoC) ist ein Oberbegriff,  unter welchem Sealed Air seine bestehenden und kommenden Innovationen sowohl im Bereich der Objekthygiene wie auch in der Küchen- und Wäschehygiene und nicht zuletzt auch Personalhygiene vereint. Für unsere Leser am wichtigsten sind die aus der Gruppe Objektreinigung, von welchen schon einige am Markt zur Verfügung stehen. Auf einer Seite ist das die modulare und webbasierte Lösung für Datenerfassung, Analyse und Optimierung – SmartView mit insgesamt 6 integrierten Modulen, wobei IntelliTrail als GPS-Machine-Tracking mit der größten Eigenständigkeit auch separat einsetzbar ist. Auf der anderen Seite sind das die ersten CE-zertifizierten Reinigungsroboter für die professionelle Bodenreinigung, die ihre Arbeit autonom erledigen. Lasst uns aber noch tiefer in die Welt der IoC eintauchen.

SmartView

SmartView ist einer der zentralen Bausteine des ‘Internet of Clean’. Michael Simecek, Key Account Manager Diversey Care, formuliert es so: „SmartView ist der real-time Management Assistent, der Daten erfasst, Daten verarbeitet und mit dem dann diese Informationen analysiert und optimiert werden können. SmartView ist real-time Zeiterfassung, Tätigkeitskontrolle, Qualitätsmonitoring, Problemlöser, Reklamationserfasser und Maschinenfinder in einem.“ SmartView ist Kommunikation, Dokumentation und Führungshilfe. Modul ,Time & Task’ ist Zeiterfassung und Monitoring von definierten Tätigkeiten, Modul ,Asset Care’ ist die Inventar-Wartung (Feuerlöscher beispielsweise), Modul ,Quality’ dient der Berichterstattung, der Kontrolle und der Analyse (ein Management Tool also), Modul ,Claim’ ist ein elektronisches Beschwerdemanagement des Kunden und Modul ,Vehicle Tracking’ lokalisiert den Standort von Fahrzeugen. Das Modul IntelliTrail sehen wir uns gleich näher an. Simecek: „Der Ablauf der Implementierung der ,Internet of Clean’ Lösungen, wie z.B. SmartView, beginnt immer damit, die bestehenden Prozesse des Kunden genau anzusehen und eine Bestandsaufnahme, eine Analyse zu erstellen. Die Ergebnisse dieser individuellen Bestandsaufnahme laufen dann z.B. in SmartView zusammen, die genutzten Module sind dann das Beratungsresultat.“

IntelliTrail

Hinter IntelliTrail versteckt sich mehr als nur das Auffinden von Maschinen per GPS. Der Kunde kann neben der geografischen Lokalisation der Maschine zusätzlich verschiedene Betriebszustände abrufen wie Batteriezustand, Auslastungsgrad, Gesamtnutzung, Anzahl der Unfälle, Alarm bei Entfernung aus dem zugelassenen Standort. Simecek: „Es werden nicht nur die Kosten reduziert, sondern schlichtweg der Einsatz der Maschinen für den Kunden bzw. Dienstleister optimiert. Per Knopfdruck wissen Sie im Büro alles über alle ihre Reinigungsmaschinen. Umfassender und einfacher geht’s nicht!“

IntelliBot

,Internet of Clean’ wird durch den TASKI Reinigungsroboter ergänzt. Der TASKI Swingobot 1650 ist eine Scheuersaugmaschine, die durch mehrere unterschiedliche integrierte Sensoren autonom arbeiten kann. Diese Form von Hands-Free Cleaning erlaubt es dem Reinigungspersonal, sich auf andere Aufgaben mit höherer Priorität zu konzentrieren. Der Swingobot 1650 verbraucht bis zu 85 Prozent weniger Wasser und Reinigungsmittel und kann bis zu 750 Quadratmeter pro Stunde unabhängig reinigen.

„Das Niveau heben, die Kosten senken!“

Michael Simecek

Michael Simecek

Katja Vodušsek

Katja Vodušek

Vodušek und Simecek sehen ,Internet of Clean’ als Vision, als eine Entwicklung, die gerade erst begonnen hat, die aber mit Sicherheit die kommende Zeit dieser Branche massiv prägen wird. Die derzeitigen Lösungen unter dem IOC Schirm sind nur ein Anfang, aber jeder – Dienstleister und Eigenreiniger – wird gut daran tun, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, denn die Vernetzung und Automatisierung wird kommen.
Beim Launch von ,Internet of Clean’ in Zürich hat es Firmenpräsidentin Kadri etwa so formuliert: „Das Internet of Clean macht es möglich, die Reinigungs- und Hygienebranche neu zu erfinden um sie dann komplett zu transformieren; von proaktiv zu vorhersagend.“ Kadri hält es für eine e-Revolution mit nahezu endlosen Möglichkeiten und Verbindungen, bei dem die Erkenntnisse aus den Daten der angeschlossenen Geräte den Kunden echte und sofort umsetzbare Vorteile bringen können. Sie sagt: „Das Niveau heben, die Kosten senken!“
Wie wichtig das Internet of Clean in den Augen von Sealed Air positioniert  ist, zeigte sich auch durch deren Auftritt auf der Fachmesse Interclean in Amsterdam. Diversey Care, Teil der Sealed Air Corporation, hat sich dieses Jahr unter dem Motto „Let’s connect“ vorgestellt, was den zusätzlichen Push in Richtung Zukunft unterstützen soll.

 

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

One Response to "Internet of Clean"

  1. 02. Juni 2016 | says:

    […] Internet of Clean kommt. Daten über die Aktivitäten des Reinigungspersonals wie auch über Reinigungsmaschinen, Dosieranlagen und Hygienegeräte elektronisch erfassen, zentral steuern, analysieren und planen, all das beinhaltet der neue Begriff „Internet of Clean“, mit dem Sealed Air seine bestehenden und kommenden Innovationen vereint. Das betrifft die Bereiche Objekthygiene, Küchen- und Wäschehygiene sowie auch Personalhygiene. http://www.reinigung-aktuell.de […]

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar zu 02. Juni 2016 | Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.