FM: Corona brachte bisher keinen Digitalisierungsschub

GEFMA CAFM-Trendreport 2021: Nur ein Viertel der Anwender reagiert auf Corona mit mehr Digitalisierung im Facility Management. Mobiles CAFM, Betreiberverantwortung und Workplace Management sind wichtigste Zukunftstrends.

Der deutschsprachige Markt für Computer Aided Facility Management Software (CAFM) hat in der Corona-Pandemie wider Erwarten keinen Digitalisierungsschub verzeichnet. Zwar hat ein Großteil der Anbieter ihr Produkt- und Service-Angebot im Zuge der Pandemie verändert, die Mehrheit der Anbieter berichtet jedoch von verschobenen und abgesagten Projekten, und die Anwender erwarten mehrheitlich Budgetkürzungen für Digitalisierung in den kommenden Jahren.

Dies sind erste Ergebnisse der fünften Auflage des CAFM-Trendreports des Branchenverbands GEFMA (Deutscher Verband für Facility Management), der seit 2013 alle zwei Jahre neu aufgelegt wird. Ausgewählte Ergebnisse wurden auf der virtuellen Ausgabe der Branchenmesse Servparc on air der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit 2017 unterstützt das auf Facility Management spezialisierte Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder den Trendreport. Dieser steht ab sofort gegen eine Schutzgebühr unter www.gefma.de/shop/ zum Download bereit.

Die teilnehmenden Software-Hersteller gaben an, als Reaktion ihr Dienstleistungs-Angebot auf Tele-Services umgestellt zu haben, ihre Lösungen um dedizierte Workplace-Management-Systeme erweitert oder diese sogar neu eingeführt zu haben oder ein umfassendes Angebot an Anwendungsfällen für die sichere Rückkehr zum Arbeitsplatz entwickelt zu haben.

Nur ein Viertel der an der Umfrage zum Trendreport teilnehmenden Anwender gab an, dass ihr Unternehmen als Reaktion auf die Corona-Pandemie die Digitalisierung des Facility Managements beschleunigt hat. Hauptgründe hierfür waren andere Prioritäten, Home Office und Abstandsgebote sowie Budgetgründe.

Trends der kommenden Jahre

Als wichtigste Trends bis zum Jahr 2025 sehen die Anwender die Nutzung der CAFM-Systeme per mobiler Endgeräte/Apps sowie eine weiterhin verstärkte Erfüllung der (Dokumentations-)Anforderungen aus der Betreiberverantwortung und die Integration von BIM.

Prof. Dr. Joachim Hohmann, langjähriger Projektleiter des CAFM-Trendreports, sagt: „Viele Anwender messen heute der Betreiberverantwortung und dem Workplace Management eine hohe Bedeutung bei. Darauf reagiert der Markt durch die Weiterentwicklung seiner Software-Lösungen. Dennoch ist die Verbreitung von CAFM-Software im deutschsprachigen Raum im internationalen Vergleich noch immer relativ gering.“

Thomas Ball, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder, ergänzt: „Im vergangenen Jahr hat das Facility Management seine hohe Relevanz für den sicheren Immobilienbetrieb gerade in der Pandemie gezeigt. Eine professionelle und effiziente Bewirtschaftung in der Nach-Corona-Zeit ist darauf angewiesen, schnell und effizient auskunftsfähig über den Status der Immobilien beziehungsweise Immobilien-Bewirtschaftung zu sein. Der Trend-report zeigt, dass dies ohne CAFM-Software nur eingeschränkt möglich ist. Diese Erkenntnis muss sich in einigen Anwenderunternehmen noch durchsetzen.“

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.