Die Ziele für 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

Gerhard Komarek

Gerhard Komarek

wie bekannt, ist es gelungen den Lehrberuf DFG zu aktualisieren, die Lehrzeit auf 3 Jahre zu verlängern und den Namen auf „Reinigungstechniker“ zu ändern. Zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe arbeiten wir derzeit mit der Gewerkschaft vida an einer Ausbildungsmappe, die im Frühling zur Verfügung stehen wird. Das ist eine bedeutende Maßnahme der Lehre, die dazu führen wird, dass sich die Qualität vereinheitlicht. Zur Bewerbung wurde von der Bundesinnung mit der Werbeagentur „frischblut“ ein Lehrlingsfolder entwickelt und mit allen Landesinnungen abgestimmt. Den fertigen Folder können Sie bei ihrer Landesinnung kostenlos anfordern. Die ersten Gespräche zu den KV Verhandlungen 2015 fanden bereits im März statt. Die Themenschwerpunkte wurden festgelegt und weitere Termine vereinbart. Die erste inhaltliche Runde fand am 28.9.2015 statt. In Vorbereitung, wurden der Gewerkschaft vida Textvorschläge für den Bereich flexible Arbeitszeit und Ruhezeiten übermittelt. Ein besonderes wichtiger Punkt für uns ist die Ausweitung des Durchrechnungszeitraumes der bestehenden Regelung der Arbeitszeitflexibilisierung der Lohngruppe 2 von 39 auf 52 Wochen. Aber auch vida hat aus ihrer Sicht sehr wichtige Punkte, wie die Ausweitung der Kündigungsfristen und die Infektionszulage. Leider konnte am 03.11.2015 keine Einigung erzielt werden. Nach mehr als 5 Stunden und vielen Unterbrechungen, wo alles ausführlich diskutiert wurde, legten wir ein Angebot, welches geringfügig über dem Metaller- und Handelsabschluss lag. Leider wurde es von vida nicht angenommen. Diese kündigte eine Betriebsrätekonferenz an, danach wird versucht werden, doch noch zu einer Einigung zu kommen. Wir werden uns bemühen, eine für uns akzeptable KV Lösung zu erreichen und so rasch wie möglich in Preiserhöhungsverhandlungen einzutreten. Die Überarbeitung und Novellierung von mehreren Normen, – D2050 (m²-Norm) und D2040 (Ausbildungsnorm) – sind 2016 ebenfalls fällig. Bei beiden Normen müssen Definitionen und den Erfahrungen der letzten Jahre angepasst werden. Die Öffentlichkeitsarbeit wird auch 2016 wieder ein Schwerpunkt sein. Die Imagewerbung in den Leitmedien ORF und Ö3 wird fortgesetzt. Zusätzlich ist eine Imagebroschüre mit dem Titel „Weißbuch DFG“ in Arbeit. Im ersten Halbjahr 2016 wird diese den Landesinnungen und Betrieben für Informations- und Werbungszwecke zur Verfügung stehen. Ich und mein Team werden wie in den vergangenen Jahren mit aller Kraft an der Umsetzung der Maßnahmen und Projekten arbeiten. Danke für ihre Unterstützung, nur gemeinsam können wir unsere Branchenziele erreichen.

Ihr Komm.-Rat Gerhard Komarek,

Bundesberufszweigobmann

Johann Tatschl

Johann Tatschl

Die Schwerpunkte für 2106: 1. Öffentlichkeitsarbeit: In Kooperation mit Kärntner Medien wird auf  das Thema „ Reinigung ist Facharbeit“ aufmerksam gemacht. In Radio- und TVspots werden zu verschieden Reinigungsthemen Tipps und Informationen gegeben. 2. Schulungen und Beratungen: Qualifizierte Reinigungsarbeiten können nur mit bestens qualifizierten MitarbeiterInnen und Führungskräften ausgeführt werden. Schulung sind daher extrem wichtig; allein heuer wurden in Kärnten 15 Meisterbriefe ausgestellt. Auch die Beratungsnachfrage für Auftraggeber (Hausverwaltungen, öffentliche Stellen) zu Immobilienbetreuung und Reinigung steigt stark. 3. Projekt Kinderbetreuung: Die Reinigungsbranche benötigt ihre Mitarbeiter zumeist am Tagesrand. Wegen der Kinderbetreuung fehlen dadurch den Betrieben viele qualifizierte Fachkräfte. Mit dem AMS und dem Land Kärnten wird nun versucht eigene Kinderbetreuungsstätten für die Kinder der Mitgliedsfirmen zu schaffen. Erste Gespräche sind sehr erfolgsversprechend verlaufen.

LIM Johann Tatschl
Innungsbüro: GF Dr. Georg Lamp
T: 05 90 904 – 100
E: georg.lamp@wkk.or.at

Ursula Krepp

Ursula Krepp

Bessere Rahmenbedingungen für die Betriebe, mehr Lobbying in unserer Sache, und ein besonders dichtes Veranstaltungsprogramm zu fachspezifischen Themata sind selbstverständlichen Ziele der Innung in Oberösterreich. Aus den Ergebnissen unserer aktuellen Umfrage aus dem Bereich DFG wurden auch die wichtigsten Ziele der Innung aus Sicht der Unternehmen abgefragt. Diese Ergebnisse sind uns Programm und angeln um folgende Bereiche: die Behindertenanstellung, die Ergreifung von Maßnahmen zur Beendigung des Preisdumpings auch der Marktführer und vor allem zum Preisdumping in der Unterhaltsreinigungen, die Senkung der Steuern für ein-Mann-Betriebe (diese Firmen bezahlen über 50% Steuern), die Ausverhandlung von Durchrechnungszeiträumen für Mehrstunden auf ein Jahr, mehr Demokratie und mehr Informationen. Auch dem Wunsch nach mehr Transparenz bei Ausschreibungen, werden wir versuchen einzuwirken.

LIM-Stv. Ursula Krepp
Innungsbüro: GF DI Christoph Stoiber
T: 0590909-4160
E: christoph.stoiber@wkooe.at

Albert Hollweger

Albert Hollweger

Das wichtigste Projekt wird die Entwicklung eines „Austria Gütezeichens für Hausbetreuung“ sein: Das Image der der Hausbetreuer und DFG ist nach wie vor verbesserungswürdig. Das „Austria Gütezeichens für Hausbetreuung“ soll einen neuen Qualitätsstandard setzen. Das Ansehen und der Anstand in der Branche soll wieder sichtbar werden und so eine neue Vertrauensbasis geschaffen werden. Als Projekt-Expertin konnten wir Ulrike Aichhorn gewinnen, die schon das „Austria Gütezeichen für Hausverwaltungen“ leitete. Die Kernaussage ist: SAUBER – FAIR – TRANSPARENT! Das gesamte Unternehmen wird beleuchtet: die Qualität der Führung, die unternehmerische Verantwortung, der Personalprozess, die Qualität der Kommunikation, die Prozesse der Dienstleistungserbringung, die Schnittstelle zu Lieferanten und Professionisten, EDV/IT, Legal Compliance, Fuhrpark, Arbeitsmittel/Geräte, Infrastruktur/Sicherheit, Bereiche des Risk Managements, Reklamationsbehandlung, Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit.

LIM Mag. Albert Hollweger
Innungsbüro: GF Christina Dorner, LLM
T: 0662/888-281
E: cdorner@wks.at

Franz Josef Liebich

Franz Josef Liebich

Eines der wichtigsten Aufgaben und Ziele der in der Steiermark ist die Aus- und Weiterbildung. Ein Schwerpunkt wird sein, die Lehre und den neuen interessanten Beruf des Reinigungstechnikers bekannt zu machen und auf die neuen Karrierechancen hinzuweisen. Von der Lehre bis zur Meisterprüfung! Um den Mitgliedern entsprechende Möglichkeiten zu bieten, unterstützen wir den Ausbau der Ausbildungsstätte im WIFI Niklasdorf. Ein weitere Schwerpunkt liegt in der Imageaufwertung. Die Einsatzgebiete unserer Branche sind weit gestreut und doch leider in der Öffentlichkeit zu wenig beachtet. Ob in öffentlichen Gebäuden, Büros, Arztpraxen und Krankenhäusern, Industrie und Lebensmittelbereich – überall finden sich die Gebäudereiniger bzw. die Hausbetreuer. Durch ihre Tätigkeit tragen sie ganz wesentlich zum Wohlbefinden, Gesundheit und auch zur Werterhaltung von Gebäuden und den betreuten Objekten bei. Die Wichtigkeit unserer Branche stärker bekannt zu machen, ist daher ein wichtiges Ziel.

LIM KommR Franz Josef Liebich
Innungsbüro: GF Mag. Barbara Bammer
T: 0316/601-272
E: barbara.bammer@wkstmk.at

Werner Jäger

Werner Jäger

Die Landesinnung in Tirol beurteilt die derzeitige Auftragslage als hervorragend, obwohl es einiger­maßen schwie­rig ist, den er­teilten und anstehenden Aufträgen auch nachzukommen. Insgesamt gibt es schlichtweg zu wenig geeignetes und qualifiziertes Personal und sehr anspruchsvolle Materialien. Die zentrale und wichtigste Aufgabenstellung für 2016 wird also einmal mehr sein, diesen anspruchsvollen, aber unterbewerteten Lehrberuf nach außen tragen und ihn den jungen Leuten möglichst schmackhaft zumachen. Generell gilt es für 2016, das generelle Image der Gebäudereinigung, der Hausbesorgung und das Image der verwandten Dienstleistungen entsprechend aufzuwerten und dieses auch adäquat lokal und national zu kommunizieren.

LIM Werner Jäger
Innungsbüro: GF Wolfgang Kendler
T: 0590905-1212
E: wolfgang.kendler@wktirol.at

Manfred Ruppert

Manfred Ruppert

1. Informations­offensive für Auf­trag­geber bei Ver­ga­ben und Aus­­schrei­bun­gen be­tref­fend Ein­hal­tung der Vorgaben von Gewerbeordnung sowie im Bereich der Kollektivverträge mit Aufzeigen der Nichteinhaltung. 2. Umfangreiches und detailliertes Schulungsprogramm für 2016 mit weiterem konsequenten Ausbau und Verbesserung des Aus- und Weiterbildungsangebots der Innung im adaptierten Praxisschulungscenter bei Sodexo, mit den Schulungsexperten von Clean Consulting, dem neuen Schulungscenter in Dornbirn sowie einer weiteren Schulung im Raum Oberland. 3. Informationsoffensive im Bereich m²-Leistungen und Kalkulation mit Informationsveranstaltungen; gerne werden wir dabei auch die positiven Erfahrungen von ähnlichen Veranstaltungen der LI Wien zugreifen. Den Service mit Beratung und Unterstützung für Mitgliedsbetriebe werden wir nochmals verbessern und zielgerichteter gestalten; die Ausschusserweiterung durch die Schädlingsbekämpfer und Hausbetreuer hat dabei sehr geholfen.

LIM Manfred Ruppert
Innungsbüro: GF Ing. Alfred Hehle
T: 05522/305-240
E: hehle.alfred@wkv.at

Gerhard Komarek

Gerhard Komarek

Die Pläne 2016 in Wien: ÖNORM: Die Fertigstellung der ÖNORM D 2210 – Putzarbeiten Werkvertragsnorm – inklusive einem neuen Metallfassadenteil wird 2016 erfolgen. Geplant ist für 2016 noch der Beginn einer Krankenhausreinigungsnorm. Werbung: Eine Studie an der ca. 30 Betriebe  (kleine, mittlere, große) teilnehmen sollen, um die Probleme, Befindlichkeiten sowie die wirtschaftliche Lage der Betriebe festzustellen. Die Ergebnisse sollen in Pressemeldungen veröffentlicht werden, um auf die Probleme der Branche hinzuweisen. Aus- und Weiterbildung: Seit Mai 2015 gibt es ein neues Berufsbild und eine neue Bezeichnung:„Reinigungstechnik“. Die Lehrzeit wurde von 2,5 auf 3 Jahre verlängert, die Inhalte der Ausbildung modernisiert. Diesen neuen Lehrberuf wird in Wien entsprechend beworben. Die Präsentation dafür wird ab Herbst 2016 in der Gebäudereinigungsakademie stattfinden. Der ideale Ort, um Lehrlingen zu zeigen, wie Reinigung funktioniert und sie für die „Reinigungstechnik“ zu begeistern.

LIM KommR Gerhard Komarek
Innungsbüro: GF Mag. Georg Lintner
T: 01/51450-2362
E: georg.lintner@wkw.at

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

One Response to "Die Ziele für 2016"

  1. Mia says:

    Als regelmäßige Leserin von Reinigung-Aktuell freue ich mich immer über Neuigkeiten zur Hausbetreuung. Bekannte hatten erst jüngst auf eine Reinigungsfirma umgestellt. Die Mieter haben sich leider nicht immer an ihre vertraglichen Pflichten gehalten. solche und ähnlich Themen würde ich mir hier öfters wünschen.

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.