„Wir werden vielen Menschen große Chancen bieten“

Was wünschen sich die Hausbetreuer für die Zukunft und inwiefern sollte sich diese Dienstleistung aus ihrer Sicht weiterentwickeln? Reinigung aktuell hörte sich um.

Mario Reichel

Mario Reichel

Mario Reichel, Geschäftsführer Blitz Blank Reinigung – Dienstleistungsunternehmen GmbH: „Seitens der Hausverwaltungen und Bewohner wird von Hausbetreuern mehr und mehr Transparenz eingefordert, beispielsweise bei der Dokumentation im Rahmen von Reinigungs- und Schneeräumarbeiten oder der sicherheitstechnischen Überprüfung von Spielplätzen. Aus diesem Grund haben wir bei Blitz Blank vor Jahren ein elektronisches Qualitätssicherungssystem etabliert. Neben dem rechtlichen Aspekt hilft diese Art der Dokumentation, Leistungen objektiv zu bewerten, und damit steigt in Folge die Zufriedenheit mit dem Hausbesorgerservice-Dienstleister. Potentiale zur Weiterentwicklung sehen wir unter anderem darin, einen Schritt weiter zu gehen und unsere Dienstleistungen auch in den jeweiligen Haushalten und Büros vor Ort anzubieten; aber auch darüber hinaus gehende Service- und Dienstleistungen im Bereich Haushaltshilfe und Haushaltsbetreuung sind eine denkbare Weiterentwicklung.“

Michael Lederer

Michael Lederer

„Entbürokratisierung wäre wünschenswert“

Michael Lederer, Geschäftsführer der LDS Lederer Gebäudereinigung GmbH: „Die Erfüllung der bürokratischen Hürden wird immer zeitaufwändiger. Konnte man diese vor 10 Jahren noch mit bestehenden Ressourcen erfüllen, ist heute in unserer Unternehmensgröße bereits ein Teilzeitmitarbeiter vonnöten, um die immer mehr werdenden Vorgaben und Voraussetzungen zu erfüllen. Damit soll nicht allen Neuerungen, die dem Dienstgeber administrativ zusätzlich abverlangt werden, die Sinnhaftigkeit abgesprochen werden, aber es wäre wünschenswert, wenn bei verwaltungstechnischen Aufgabenstellungen an Unternehmen auch die Wirtschaftlichkeit mit einbezogen und wieder in Richtung Entbürokratisierung gedacht werden würde.

Eine Weiterentwicklung in der Branche muss aufgrund der Kundenbedürfnisse wohl noch mehr in Richtung Digitalisierung gehen. Es werden immer mehr Einzelnachweise mittels Bilddokumentationen und Zeitnachweisen verlangt. Auch wenn dies bei der LDS Lederer in vielen Bereichen der Gebäudereinigung  schon Standard ist, muss dies noch über das gesamte Leistungsspektrum erweitert werden. Für die Zukunft könnte man hierdurch dem Kunden möglicherweise automatisierte Transparenz über die bezogenen Leistungen bieten. Ich denke da an Kundenportale, in denen die Reinigungsarbeiten nach Abschluss dokumentiert werden und die entsprechenden Reinigungszeiten samt Dokumentationen durch einen individualisierten Zugang jederzeit für die Kunden einsehbar sind.

Auch die Mitarbeiterausbildung, Weiterbildung und auch die Unternehmensbindung wird weiterhin eine wesentliche Rolle für den Bestand und die Kontinuität bei der dezentral organisierten Dienstleistung spielen. Die Mitarbeiter sollen stolz auf ihr Unternehmen sein und das auch leben können.“

„Hausbetreuung ist eine sehr persönliche Dienstleistung“

Jürgen Schmidt

Jürgen Schmidt

Jürgen Schmidt, Geschäftsführer der gleichnamigen GmbH: „Es gilt hier, die Wünsche der BewohnerInnen in den von uns betreuten Liegenschaften frühzeitig zu erkennen und darauf als Unternehmen zu reagieren. Man kann die Kommunikation mit den BewohnerInnen weiter digitalisieren zum Beispiel mittels App, um den Kund­Innen möglichst rasch eine Hilfestellung zu bieten. Ich denke aber auch, dass die Hausbetreuungsbranche zu jenen Dienstleistungen zählt, die in Zukunft für viele Menschen große Chancen bietet und von der Digitalisierung nicht sehr stark betroffen sein wird. Meiner Meinung nach werden hier die Arbeitsplätze für Menschen in Zukunft nicht reduziert, da gerade dieser Bereich menschliches Handeln verlangt. 

Ich sehe die Hausbetreuung als eine sehr persönliche Dienstleistung, da durch gelungene Kommunikation seitens der MitarbeiterInnen soziale Kontakte zu den BewohnerInnen einer Liegenschaft hergestellt werden können und diese wiederum die Grundlage für eine erfolgreiche Hausbetreuung sind. 

Nicht nur die erfolgreiche Kommunikation ist hier eine Voraussetzung für Sicherung der Qualität im Unternehmen, sondern auch die fachliche Kompetenz aller MitarbeiterInnen, welche kontinuierliche und umfassende Schulungen beinhaltet.  

Seit Jahrzehnten bietet die Jürgen Schmidt GmbH Winterdienstleistungen nur in Verbindung mit der Hausbetreuung an. Resultierend daraus folgen kürzere Räumungsintervalle beim Winterdienst, rasche Reaktionszeiten und kleinere Touren.  Somit sichern wir die Qualität unseres Unternehmens zusätzlich.“

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

One Response to "„Wir werden vielen Menschen große Chancen bieten“"

  1. 28.11.2019 | Saubere Sache Heute says:

    […] Das wünschen sich Dienstleister. Das österreichische Fachmagazin „Reinigung Aktuell“ hat Reinigungsfirmen und Hausbetreuer gefragt, was sie sich für die Zukunft wünschen und wie sich der Sektor weiterentwickeln müsste. Der Geschäftsführer von LDS Lederer, Michael Lederer, hofft auf eine Entbürokratisierung, damit die Wirtschaftlichkeit für Unternehmen gewahrt bleibt. Und Mario Reichel, Geschäftsführer von Blitz Blank, sieht in der Qualitätssicherung ein wichtiges Zukunftsthema. http://www.reinigung-aktuell.at […]

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.