Nass-/Trockensauger

Einsatzgebiete

Text Martin Lutz

Nasssauger dienen zur Aufnahme nasser Medien (z. B. Schmutzflotte, Rohrverstopfungen etc.). Nass-/ Trockensauger besitzen zusätzlich die Möglichkeit mit entsprechendem Filter und Filtertüte trockenen Schmutz aufzusaugen. Für die meisten Anwendungen sind Kunststoffbehälter ausreichend. Edelstahlbehälter eignen sich vor allem in der Lebensmittelverarbeitung und im Industriebereich sowie überall dort, wo elektrostatische Aufladungen vermieden werden müssen (z. B. explosionsgefährdete Bereiche).

Nass-/Trockensauger werden eingesetzt:

  • zum Saugen von trockenen und nassen Medien,
  • in der Grund- und Sonderreinigungen (Aufnahme von Schmutzflotte),
  • in der Baureinigung, in der Industriereinigung und in lebensmittelverarbeiteten Betrieben.

Entscheidungskriterien

Technische Daten:

  • Leistungsaufnahme des Saugmotors [W]
  • Unterdruck/Vakuum an der Düse [mbar]
  • Luftfördermenge [l/sec]
  • Filterfläche [cm²]
  • Staubklasse (abhängig vom Einsatzzweck bzw. –ort; i. d. R. gilt: je höher, umso geringer ist die Saugleistung).
  • Fassungsvermögen/Behälterinhalt [l]
  • Schlauch-/ Saugrohrdurchmesser [mm]
  • Breite der Saugdüse [cm]
  • Kabellänge [m]
  • Abmessungen [mm]
  • Gewicht [kg]
  • Geräuschemission [dB(A)] z. B. nach IEC 704
  • IP-Schutzart, z. B. IP 24 = geschützt vor Fremdkörpern >12mm und Spritzwasser aus allen Richtungen

Sonstige wichtige Ausstattungsmerkmale:

  • robuster Aufbau des Nasssaugers inklusive Zubehör
  • Gehäusematerial (Kunststoff/ Edelstahl)
  • Saugfußgestaltung (Saugfüße mit höhenverstellbaren Stützrollen)
  • Möglichkeit zum problemlosen Austausch bzw. Wechsel der Sauglippen
  • Kippstabilität
  • Reißfestigkeit des Saugschlauches
  • Festigkeit und Lösbarkeit der Schlauch- und Steckverbindungen
  • Möglichkeit der Entleerung, z. B. durch Kippvorrichtung am Fahrgestell oder über Ablassschlauch
  • Möglichkeit zum Überwinden von Absätzen oder Stufen, z. B. durch große freistehende Räder
  • zuverlässige Funktion des Schwimmers oder anderen technischen Einrichtungen (z. B. Kontaktstifte) zur Unterbrechung des Saugstroms bei vollem Behälter
  • Angebotenes Zubehör, z. B. fester Saugfuß am Fahrgestell, div. Boden- und Handdüsen, Filtereinsätze, Filterbeutel etc.
  • Handlichkeit beim Umrüsten auf Trockensauger
  • leichte Montage und Demontage von Zubehör
  • Sonstiges Spezialzubehör, z. B. Abpumpmöglichkeit des Schmutzwassers für Dauerbetrieb
  • Transportfreundlichkeit (z. B. stabile freistehende Räder für Überwindung von Stufen)
  • Rüstzeiten (Entleerung, Reinigung etc.)
  • Lieferantenleistungen (Garantie, Service etc.)

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.